Heimat auf Zeit - vor 30 Jahren startete der Begegnungsabend

Mitrabeiterinnen und Mitarbeiter der Asylgruppe
Bildrechte: Asylgruppe

"Wer macht mit bei einer Gruppe für Flüchtlinge und Ausländer?" So wurde im Gemeindebrief im Frühjahr 1988 zu einem Vorbereitungstreffen ins evang. Gemeindehaus eingeladen. Die ehrenamtliche Asylgruppe St. Rochus wurde im April 1988 daraus gegründet. Und am Donnerstag, den 9. Juni 1988, startete der wöchentliche Treffpunkt von Flüchtlingen und Einheimischen - der Begegnungsabend. Zu Beginn noch im Kantorat. Zeitgleich öffnete sich in der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes in Oberasbach die Teestube für Flüchtlinge am Dienstabend. Mitte der neunziger Jahre schlossen sich die beiden Ehrenamtsgruppen dann zusammen. Die Begegnungsorte veränderten sich im Laufe der 30 Jahre: Vom Kantorat über das Gemeindehaus jetzt aktuell in der Cafeteria in der Erstaufnahmeeinrichtung. Aber der Donnerstagabend ist ab 18 Uhr für die Begegnung mit den Flüchtlingen reserviert. Und aus dem Begegnungsabend heraus sind viele neue Aufgabengebiete erwachsen: Schule für Flüchtlingskinder, E-Learning oder die monatlichen Frauenkaffee-Treffen. 30 Jahre spannende und beglückende, manchmal auch etwas belastende und schwierige Begegnungen sind auch 30 Jahre "Abschied": Zirndorf ist nur eine kurze "Heimat auf Zeit" für die neuankommenden Flüchtlinge.