Konfirmanden informieren sich vor Ort

Konfirmanden beim Rundgang.
Bildrechte: Thomas Rohlederer

Im März besuchten die Konfirmanden und Konfirmandinnen aller Sprengel die Zentrale Aufnahmeeinrichtung (ZAE) für Flüchtlinge in Zirndorf. Dank der kompetenten und interessanten Rundgänge durch Gemeindepädagoge Erwin Bartsch und Dieter Konrad, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Asylgruppe St. Rochus, konnte ein Blick hinter die Mauer der ehemaligen Kaserne an der Rothenburger Straße geworfen werden: Aus welchen Gründen flüchten die Menschen, woher kommen sie? Wie gestaltet sich der Weg von der Ankunft am Bahnhof, über ärztliche Untersuchung und Antragsstellung, bis hin zum Transfer? Mit welchen Auflagen und unter welchen Umständen leben die Flüchtlinge in der ZAE? Fazit einer Konfirmandin: „Am schlimmsten wäre für mich, dass ich keinen Ort hätte, wo ich mal die Tür zumachen und für mich allein sein könnte.“ Aufschlussreich war auch der Besuch der Schule auf dem Gelände. Hier lernen Flüchtlingskinder und Erwachsene durch den Einsatz von ehrenamtlichen Mitarbeitern Deutsch. Beeindruckend, wie schnell die Kinder nach ein paar Wochen bereits sämtliche Obst- und Gemüsesorten kennen, sprechen und schreiben können und mit welchem Eifer und Wissbegier sie bei der Sache sind. Nach der Führung wurden Eindrücke ausgetauscht und weitere Fragen vertieft. Ein herzliches Dankeschön an Dieter Konrad für die Gestaltung dieses Konfi-Tages.

Pfarrerin Eva Wolf